Training ohne „Prüfungsdruck“

Nach den ersten Schritten in der Basisausbildung mit dem Hund führt der weitere Weg in der Hundeausbildung oft unweigerlich zur Teilnahme an einer Begleithundeprüfung.
Viele Hundeführer fühlen sich dadurch unter Zugzwang und überfordern sich und ihren Hund um „mithalten“ zu können. Andere Hundeführer haben für sich selbst gar nicht den Anspruch eine Prüfung mit dem Hund ablegen zu wollen und fühlen sich in der weiteren Basisausbildung fehl am Platz.
Wir wollen in unserer Alltagsgruppe all diesen Hundeführern die Möglichkeit bieten, ohne Ambitionen in eine spezielle Richtung und ohne dem Ziel einer Prüfungsteilnahme, ihren Hund sinnvoll geistig und körperlich zu fördern.
Dabei ist eine solide Ausbildung und ein guter Grundgehorsam natürlich trotz allem unser Ziel.
Sitz, Platz, Laufen an lockerer Leine, Abruf, sich konzentrieren können auch unter Ablenkung und entspannt bleiben in Hundebegegnungen. All dies sind Lerninhalte, die wir gemeinsam erarbeiten wollen.
Um möglichst vielfältig und abwechslungsreich zu trainieren, werden wir gelegentlich auch in verschiedene Disziplinen des Hundesports (z. B. THS, Agility, Obedience o. ä.) hinein schnuppern und uns geeignete Elemente und Übungen herauspicken, die auch im Alltag hilfreich sein können um den Hund abwechslungsreich und sinnvoll zu beschäftigen.
Je nach Bedarf und Interesse werden gemeinsame Lern-Spaziergänge, Stadtbesuche sowie verschiedene Theoriethemen rund um Ausbildung, Alltag, Probleme und mögliche Lösungsansätze das Angebot für unsere Alltagsgruppe abrunden.